Alle Nachrichten der Region

220512-2-K Feuer an Außenwand des jüdischen Friedhofs gelegt - Zeugensuche
Polizei Köln - vor 5 Tagen

Köln (ots) - Staatsanwaltschaft und Polizei Köln geben bekannt: Am frühen Mittwochabend (11. Mai) hat ein Unbekannter im Außenbereich des Waschraumes des jüdischen Friedhofs in Köln-Vogelsang ein Feuer gelegt. Unmittelbar nach der Tat an der Venloer Straße, etwa gegen 19 Uhr, löschten Zeugen die Flammen mit einem Eimer Wasser. Die Außenwand des Gebäudes neben dem Friedhofseingang wurde im unteren Bereich partiell verrußt. Polizisten stellten am Brandort Reste eines Glasbehältnisses sicher, die nun kriminaltechnisch untersucht werden. Tatverdächtig ist nach Zeugenangaben ein circa 1,90 Meter großer und dünner Mann. Er soll einen kurzen, dunklen Bart tragen und mit dunkelgrüner Wollmütze, dunkelblauem Oberteil mit langen Ärmeln sowie dunkler, löchriger Jeans bekleidet gewesen sein. Nach der Brandlegung sei der Unbekannte, der zudem einen Rucksack mitgeführt habe, in Richtung der nahegelegenen Straßenbahnhaltestelle Westfriedhof gegangen. Da nach derzeitigem Kenntnisstand ein politisch motivierter Hintergrund nicht auszuschließen ist, hat die Kriminalinspektion Staatsschutz eine Ermittlungsgruppe eingerichtet. Weitere Zeugen, die Angaben zu dem beschriebenen Tatverdächtigen machen können, werden um Hinweise unter Tel.-Nr. 0221 - 229 0 oder per E-Mail an poststelle.koeln@polizei.nrw.de gebeten. (cg/de) Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Polizeipräsidium Köln Pressestelle Walter-Pauli-Ring 2-6 51103 Köln Telefon: 0221/229 5555 e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de https://koeln.polizei.nrw Original-Content von: Polizei Köln, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
220512-4: Alkoholisierte Radfahrerin stürzte und verletzte sich leicht

Brühl (ots) - Arzt entnahm Blutprobe Bei einem Alleinunfall in Brühl hat sich am Mittwochnachmittag (11. Mai) eine 51-jährige Radfahrerin leicht verletzt. Rettungskräfte brachten die Dame zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus. Die Radfahrerin sei gegen 16 Uhr auf dem Fahrradschutzstreifen des Rodderwegs in Fahrtrichtung Willy-Brandt-Straße gefahren. Dort habe sie nach eigenen Angabe das Gleichgewicht verloren und sei gestürzt. Bei der Verkehrsunfallaufnahme bemerkten die Beamten den Geruch von Alkohol. Ein Atemalkoholvortest bei der 51-Jährigen ergab einen Wert von mehr als 1,5 Promille. Polizisten ordneten die Entnahme einer Blutprobe an, die durch einen Arzt in einem Krankenhaus entnommen wurde. Wegen des Verdachts der Trunkenheit im Verkehr ermittelt nun das Verkehrskommissariat. (hw) Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Kreispolizeibehörde Rhein-Erft-Kreis Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 02233 52-3305 Fax: 02233 52-3309 Mail: pressestelle.rhein-erft-kreis@polizei.nrw.de Original-Content von: Polizei Rhein-Erft-Kreis, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
220512-3: Zigaretten bei Einbruch gestohlen - Fahndung nach Tätern aufgenommen

Kerpen (ots) - Am frühen Donnerstagmorgen (12. Mai) haben zwei unbekannte Täter die Eingangstür einer Tankstelle in Buir aufgehebelt und Zigarettenstangen und -schachteln aus der Auslage entwendet. Polizisten nahmen unmittelbar die Fahndung nach den beiden ungefähr 175 bis 185 Zentimeter großen Tätern auf, die mit einem dunklen Auto flohen. Einer der Männer trug eine blaue Jacke, orangefarbene Handschuhe und eine schwarze Sturmhaube. Der zweite Täter war mit einer Jacke mit weißer Kapuze, schwarzen Schuhen und blauen Handschuhen bekleidet. Hinweise zur Tat, zur Identität der beiden Männer oder dem Fluchtfahrzeug nehmen die Ermittler des Kriminalkommissariats 22 unter der Rufnummer 02233 52-0 oder per Mail an poststelle.rhein-erft.kreis@polizei.nrw.de entgegen. Gegen 3.15 Uhr öffneten die Täter die Eingangstür einer Tankstelle an der Bahnstraße. Sie hebelten die Tür einen Spalt weit auf und traten dagegen. Trotz auslösender Vernebelungsanlage verschafften sich die Männer Zutritt und rissen Zigarettenstangen und -schachteln aus der Auslage, die sie in einem großen Beutel verstauten. Im Anschluss flüchteten sie in Richtung Landesstraße (L) 276, wo sie nach Angaben einer Zeugin (68) mit einem dunklen Auto in Richtung Bahnunterführung fuhren. (akl) Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Kreispolizeibehörde Rhein-Erft-Kreis Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 02233 52-3305 Fax: 02233 52-3309 Mail: pressestelle.rhein-erft-kreis@polizei.nrw.de Original-Content von: Polizei Rhein-Erft-Kreis, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
220512-2: Waffe auf offener Straße gezogen

Brühl (ots) - Polizei stellt Softairpistole sicher Polizisten haben am Mittwochabend (11. Mai) in Brühl beobachtet, wie ein 42-Jähriger im Streit mit einem anderen Mann (27) eine Waffe zog und auf die Person richtete. Während ihrer Streife fielen den Beamten am Thüringer Platz zwei streitende Männer auf. Einer der Beteiligten zog unvermittelt eine Waffe aus der Handtasche seiner Begleiterin (22) und richtete sie auf seinen Kontrahenten. Die Beamten schritten unverzüglich ein. Als der Tatverdächtige die Uniformierten erkannte, senkte er sofort die Pistole und übergab sie freiwillig an die Polizisten. Während der Personalienfeststellung versuchte der 42-Jährige die Beamten zu täuschen, indem er den Namen eines Verwandten angab. Dieser Schwindel flog jedoch wenige Augenblicke später auf. Der Tatverdächtige ist bereits polizeibekannt. Die Beamten sicherten die täuschend echt aussehende Waffe und nahmen sie mit zur Polizeiwache. Der Beschuldigte muss sich jetzt wegen des Verdachts eines Verstoßes gegen das Waffengesetz und der Nennung falscher Personalien verantworten. (hw) Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Kreispolizeibehörde Rhein-Erft-Kreis Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 02233 52-3305 Fax: 02233 52-3309 Mail: pressestelle.rhein-erft-kreis@polizei.nrw.de Original-Content von: Polizei Rhein-Erft-Kreis, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
220512-1: Autofahrerin nach Kollision mit Hauswand schwerverletzt

Frechen (ots) - Am Mittwochmorgen (11. Mai) ist eine Seniorin (89) bei einem Verkehrsunfall in Frechen schwer verletzt worden. Rettungskräfte sowie ein Notarzt versorgten die Autofahrerin vor Ort und brachten sie in ein Krankenhaus. Laut ersten Erkenntnissen war die Frau gegen 9.45 Uhr mit ihrem Mercedes auf der Straße "Allee zum Sportpark" unterwegs. Dort habe sie beabsichtigt ihr Auto zu parken. Dazu soll sie versucht haben den Bordstein heraufzufahren. Als ihr das im ersten Versuch nicht gelungen sei, habe sie laut eigenen Angaben weiter Gas gegeben. Die 89-Jährige sei dann mit ihrem Mercedes über den Bordstein gefahren und gegen die Außenwand eines Hauses geprallt. Dabei habe sie einen geparkten Toyota beschädigt. Polizisten nahmen den Unfall vor Ort auf und fertigten eine Verkehrsunfallanzeige. Das Verkehrskommissariat hat die Ermittlungen aufgenommen. (sc) Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Kreispolizeibehörde Rhein-Erft-Kreis Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 02233 52-3305 Fax: 02233 52-3309 Mail: pressestelle.rhein-erft-kreis@polizei.nrw.de Original-Content von: Polizei Rhein-Erft-Kreis, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
220512-1- K Fußgängerin von Smart erfasst und tödlich verletzt
Polizei Köln - vor 5 Tagen

Köln (ots) - Staatsanwaltschaft und Polizei geben bekannt: In Köln-Lindenthal ist am Donnerstagmorgen (12. Mai) eine 43 Jahre alte Fußgängerin in Höhe der Bahnhaltestelle am Melatenfriedhof von einem Smart erfasst und tödlich verletzt worden. Trotz sofort eingeleiteter Reanimationsmaßnahmen erlag die Frau noch am Unfallort ihren schweren Verletzungen. Ersten Zeugenaussagen zufolge soll die 43-jährige Frau die Aachener Straße an der Fußgängerampel bei "Grün" überquert haben, als sie die stadteinwärtsfahrende Frau (24) mit ihrem Kleinwagen frontal erfasste. Das Verkehrsunfallaufnahmeteam der Polizei Köln ist aktuell im Einsatz und sichert die Spuren am Unfallort. Den Unfallwagen der Autofahrerin stellten die Beamten zudem zur Auswertung der Spuren sicher. Die Aachener Straße ist derzeit stadteinwärts ab der Kreuzung Oskar-Jäger-Straße gesperrt. Die Ermittlungen zum Unfallgeschehen dauern an. (al/iv) Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Polizeipräsidium Köln Pressestelle Walter-Pauli-Ring 2-6 51103 Köln Telefon: 0221/229 5555 e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de https://koeln.polizei.nrw Original-Content von: Polizei Köln, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
220511-5-K/LEV Tödlicher Abbiegeunfall in Leverkusen
Polizei Köln - vor 6 Tagen

Köln (ots) - Bei einem schweren Verkehrsunfall in Leverkusen-Schlebusch ist ein 76 Jahre alter Radfahrer am Mittwochabend (11. Mai) ums Leben gekommen. An der Kreuzung Bensberger Straße/Saarstraße erfasste ein nach rechts in die Bensberger Straße in Richtung Bergisch Gladbach abbiegender Lkw (Fahrer: 20) den Senior gegen 18.50 Uhr. Einsatzkräfte sperrten die Unfallstelle weiträumig ab, ein angeforderter Seelsorger der Feuerwehr kümmerte sich um den 20-Jährigen. Da das Kölner Verkehrsunfallaufnahmeteam in einem anderen Einsatz gebunden war, wurde ein Team aus Düsseldorf alarmiert. (cr/de) Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Polizeipräsidium Köln Pressestelle Walter-Pauli-Ring 2-6 51103 Köln Telefon: 0221/229 5555 e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de https://koeln.polizei.nrw Original-Content von: Polizei Köln, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
220511-4-K/BAB Lkw-Fahrer bei Auffahrunfall auf A61 lebensgefährlich verletzt
Polizei Köln - vor 6 Tagen

Köln (ots) - Bei einem Verkehrsunfall auf der Bundesautobahn 61 ist am Mittwochnachmittag (11. Mai) ein Lkw-Fahrer lebensgefährlich verletzt worden. Nach bisherigen Erkenntnissen war der noch nicht abschließend identifizierte Mann mit seinem 40-Tonner vom Kreuz Bliesheim aus in Fahrtrichtung Koblenz unterwegs, als er gegen 16.10 Uhr aus bislang ungeklärter Ursache auf einen vor ihm fahrenden Sattelzug prallte. Die Feuerwehr musste den eingeklemmten Fahrer aus seinem Führerhaus befreien. Per Rettungshubschrauber kam der Schwerstverletzte in ein Krankenhaus. Für Landung und Start mussten zwischenzeitig beide Richtungsfahrbahnen voll gesperrt werden. Die Unfallaufnahme und die Bergungsarbeiten werden sich voraussichtlich noch bis in den späteren Abend hinziehen. Bereits jetzt hat sich ein kilometerlanger Rückstau gebildet. Der Verkehr wird an der Anschlussstelle Rheinbach teils ab- und teils an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Das Kölner Verkehrsunfallaufnahmeteam ist im Einsatz. (cr/cg) Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Polizeipräsidium Köln Pressestelle Walter-Pauli-Ring 2-6 51103 Köln Telefon: 0221/229 5555 e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de https://koeln.polizei.nrw Original-Content von: Polizei Köln, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
1 2