Nachrichten aus Hürth

220511-6: Gewerbsmäßiger Handel mit Drogen - Festnahme

Hürth (ots) - Ermittler fanden bei Durchsuchungen eine Marihuana-Plantage Die Ermittler des Kriminalkommissariats 13 haben am Dienstag (10. Mai) in Hürth einen mutmaßlichen Drogenhändler (38) festgenommen. Die Beamten fanden bei Durchsuchungen in insgesamt vier Objekten neben einer Marihuana-Plantage eine fünfstellige Summe Bargeld, mehr als ein Kilo Marihuana, etwa ein halbes Kilo Haschisch sowie zahlreiche Utensilien zum Betrieb einer Plantage. Dem 38-jährigen Festgenommenen wird vorgeworfen im Jahr 2020 in mehreren Fällen Betäubungsmittel über eine Krypto-Chat-Plattform verkauft zu haben. Er soll knapp 30 Kilogramm Marihuana und Haschisch sowie etwa 600 Gramm Kokain in einem sechsstelligen Wert vertrieben haben. Bei der Festnahme des Mannes, der sich in seinem Auto befand, unterstützen Kräfte einer Spezialeinheit. Die Scheiben des Fahrzeugs gingen währenddessen zu Bruch. Das Fahrzeug stellten die Beamten im Anschluss sicher. Bei den Durchsuchungen in Hürth (3) und im Kreis Heinsberg (1) nahmen die Beamten mehr als 200 Marihuana-Pflanzen und Stecklinge in unterschiedlichen Wachstumsstadien in Verwahrung. Ermittler führen den 38-Jährigen noch heute einem Haftrichter vor. (akl) Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Kreispolizeibehörde Rhein-Erft-Kreis Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 02233 52-3305 Fax: 02233 52-3309 Mail: pressestelle.rhein-erft-kreis@polizei.nrw.de Original-Content von: Polizei Rhein-Erft-Kreis, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
220506-1: 47-Jähriger von Auto erfasst - schwer verletzt

Hürth (ots) - Am Donnerstag (5. Mai) gegen 15.50 Uhr ist ein Mann (47) in Hürth-Efferen von einem ausparkenden Auto erfasst und dabei schwer verletzt worden. Rettungskräfte brachten den Verletzten in ein Krankenhaus. Ersten Erkenntnissen zufolge wollte ein 84-jähriger Hürther seinen VW Golf auf einem Supermarktparkplatz an der Luxemburger Straße rückwärts ausparken, als sich ein offener Pritschenwagen hinter seinem Auto befand. Zeugen berichteten, dass der Motor des Seniors laut aufheulte und sein Fahrzeug rückwärts mit einem Ruck gegen den Pritschenwagen stieß. Zu der Zeit habe sich der 47-Jährige noch an der Beifahrertür des Pritschenwagens befunden und sei vom Auto des 84-Jährigen erfasst worden. Durch den Aufprall stürzte der Mann zu Boden. Die Ermittlungen zur Sache hat das Verkehrskommissariat bereits aufgenommen. (ds) Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Kreispolizeibehörde Rhein-Erft-Kreis Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 02233 52-3305 Fax: 02233 52-3309 Mail: pressestelle.rhein-erft-kreis@polizei.nrw.de Original-Content von: Polizei Rhein-Erft-Kreis, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
NRW-Linke: Rekommunalisierung durch Gewinnverbote für Kliniken
health tv - vor 1 Woche

Hürth (ots) - Wenn am 15. Mai 2022 in NRW die Linkspartei zur Landtagswahl antritt, ist eines ihrer Ziele die Rückführung privater Kliniken in die öffentliche Hand. Enteignungen seien nicht angedacht, aber Gewinnverbote, schildert jetzt bei health tv Martin Koerbel-Landwehr, Landtagskandidat der Linken und bei der Gewerkschaft Ver.di Landesvorsitzender des Fachbereichs Gesundheit, Soziale Dienste, Bildung und Wissenschaft: "Ich glaube, wenn wir das Thema wieder aufnehmen und sagen: Die Krankenkassenbeiträge oder die Beiträge, die die Kranken zahlen, sind ausschließlich für deren Versorgung da, dann wird sich das Thema durchaus von allein lösen." Sandra Postel, Vorsitzende im Errichtungsausschuss der Pflegekammer NRW, nennt bei "Wir wählen Gesundheit" die Gewinnmaximierung "eine Fehlentwicklung". Pflege dürfe nicht wegrationalisiert werden. Dabei werde aber eine Rekommunalisierung nicht helfen. Der gesundheitspolitische Talk läuft im linearen Fernsehen am Sonntag um 13 Uhr und ist bereits jetzt auf YouTube (hier Link) abrufbar. Auch angesichts sinkender Apothekenzahlen sehe die Linkspartei öffentliche Einrichtungen als Lösungsansatz, so Koerbel-Landwehr: "Das könnten zum Beispiel kommunale Gesundheitszentren sein, wo es auch Möglichkeiten gibt, sich als Apotheker einzubringen, ohne sich niederlassen zu müssen." Aus Sicht der Vizepräsidentin der Apothekerkammer Nordrhein, Kathrin Luboldt, ist das eigentliche Problem aber nicht die Frage der Selbständigkeit, sagt sie im Talk bei Moderatorin Birgit Lechtermann. Zu viel Bürokratie halte von den Kernleistungen ab. Das müsse sich ändern, um das Arbeitsfeld wieder attraktiver zu machen. "Wir haben durchaus auch einen starken Nachwuchsmangel an angestellten Kollegen, aber auch im Bereich der PTAs und PKAs, also der gesamten Gesundheitsfachberufe." Berufskammern für Angestellte: Sinnvoll oder nicht? Ob Kammern die Interessen von abhängig Beschäftigten ebenso wie von Selbständigen vertreten können, diskutieren der parteilose Linken-Kandidat und die beiden Vertreterinnen des Kammerwesens kontrovers. Eine Pflegekammer wird auf Initiative der jetzigen Landesregierung hin derzeit in NRW aufgebaut, die Linkspartei möchte sie stoppen. "Es geht darum, dass Kammern von ihrer Historie her eine Vereinigung von Selbständigen sind, von Selbständigen, die Konkurrenz untereinander aufheben wollen und gemeinsame Regeln machen", sagt Koerbel-Landwehr, selbst Krankenpfleger. Er wolle weder von Frau Postel noch von Gesundheitsminister Laumann Vorschriften bekommen, wie er sich zu verhalten habe. Arbeitsbedingungen und Tarife würden von Gewerkschaften ausgehandelt. Sandra Postel hält dagegen, dass es Missstände gebe, obwohl die Gewerkschaften seit 70 Jahren Partner der Pflege seien: "Man darf doch nicht weggucken, warum das auch nicht funktioniert hat, warum Pflegende sich nicht organisiert haben, und dass wir genau das in anderen Heilberufen ja anders erleben. Gerade die abhängig beschäftigten Ärztinnen und Ärzte sind hervorragend gewerkschaftlich organisiert und in der Kammer können sie ihre Normen selbst festlegen." Der von der Linkspartei laut Wahlprogramm auf 120 Euro angesetzte Jahrespflichtbeitrag für die Kammer sei "überhaupt nicht realistisch", sondern ein Jahresbeitrag von 60 Euro. Für die ersten Jahre sei die Kammer aber anschubfinanziert, also beitragsfrei. Apothekerin Kathrin Luboldt ergänzt, dass Kammern der Heilberufe das Patientenwohl im Blick hätten und zudem eine politische Stimme ihrer Mitglieder seien. Der Talk ist die fünfte und letzte Sendung der aktuellen Staffel von "Wir wählen Gesundheit". Im Austausch mit Landespolitikern und Experten aus der Praxis beleuchtet health tv, für welche Gesundheitspolitik CDU, SPD, FDP, Grüne und Linkspartei bei der NRW-Wahl am 15. Mai 2022 antreten. Sendetermin "Wir wählen Gesundheit - Landtagswahl in NRW", Gesundheitspolitische Ziele der Linkspartei, Sonntag, 8. Mai 2022, 13.00 Uhr (Wiederholung Montag, 19 Uhr), vorab bei YouTube: https://youtu.be/uqK0bX0XYaw Über die German health tv GmbH health tv ist Europas einziger multimedialer Anbieter von Gesundheitsinhalten mit einer TV-Sendelizenz. Die wirtschaftlich unabhängige 100%-Tochter einer Klinikkette genießt als redaktionell neutrales und unabhängiges Medium eine hohe Glaubwürdigkeit. Inhalte sind weltweit per Social-Media- und Streamingdienste, via Satelliten (Astra) oder deutschlandweit per Kabelnetz zugänglich. B2B-Kommunikation kann auch über geschlossene Kanäle erfolgen. Pressekontakt: Kontakt für Rück- und Presseanfragen: German health tv GmbH Robert-Bosch-Straße 2a 50354 Hürth Tel: 02233- 80808 -110 E-Mail: presse@healthtv.de www.healthtv.de Original-Content von: health tv, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
220505-1: Einbrecher stahlen hochwertigen Schmuck

Hürth (ots) - Unbekannte haben Schmuck bei einem Einbruch in ein Mehrfamilienhaus entwendet. Die Ermittler des Kriminalkommissariats 13 suchen Zeugen. Am Dienstag (4. Mai) zwischen circa 10.30 Uhr und 12.15 Uhr sind unbekannte Täter über ein Fenster in die Wohnung einer Seniorin (85) an der Ernst-Reuter-Straße in Hürth-Gleuel eingedrungen und haben Schmuck der 85-Jährigen entwendet. Als sie nach Hause gekommen sei, habe sie bemerkt, dass ihr Schlafzimmer durchwühlt worden war und eine Geldkassette fehlte. In dieser soll sich Schmuck im Wert eines vierstelligen Betrags befunden haben. Sachdienliche Hinweise zu dem Einbruch oder zu verdächtigen Personen auf der Ernst-Reuter-Straße im genannten Tatzeitraum nehmen die Ermittler unter der Rufnummer 02233 52-0 oder per Mail an poststelle.rhein-erft-kreis@polizei.nrw.de entgegen. (ds) Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Kreispolizeibehörde Rhein-Erft-Kreis Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 02233 52-3305 Fax: 02233 52-3309 Mail: pressestelle.rhein-erft-kreis@polizei.nrw.de Original-Content von: Polizei Rhein-Erft-Kreis, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
220504-2: Gefahrensituation Abbiegen - Kinder angefahren

Brühl, Hürth (ots) - Kinder durch Verkehrsunfälle in Brühl und Hürth leicht verletzt Bei Verkehrsunfällen in Brühl und Hürth sind am Dienstag (3. Mai) insgesamt drei Kinder (5, 9, 12) leicht verletzt worden. In beiden Fällen kam es beim Abbiegevorgang von Autofahrerinnen zum Zusammenstoß mit den Fußgängern. Abbiegen ist immer noch eine der Hauptunfallursachen und ein hochkomplexer Verkehrsvorgang. Abbiegende müssen in kürzester Zeit viele Informationen verarbeiten und bewerten. Ablenkung und mangelnde Konzentration führen zu Fehlern, die häufig in Verkehrsunfällen enden. Nach ersten Ermittlungen war eine Renault-Fahrerin (59) gegen 14.15 Uhr in ihrem Megane in Gleuel auf der Ernst-Reuter-Straße unterwegs. In Höhe der Bachemer Straße soll sie nach rechts abgebogen sein. Dabei erfasste ihr Auto zwei Kinder (5, 9), die nach derzeitigem Sachstand bei Grünlicht die Straße überquert hätten. Der Junge und das Mädchen wurden dabei leicht verletzt. Rettungskräfte kümmerten sich noch an der Unfallstelle um die kleinen Patienten, die wenig später mit ihren Eltern nach Hause gehen konnten. Gegen 21.10 Uhr soll eine Autofahrerin (56) in Vochem von der Leipziger Straße in eine Grundstückseinfahrt abgebogen sein. Als sie den Gehweg passierte erfasste ihr Toyota einen Schüler (12), der mit seinem Rad auf dem Gehweg entlang fuhr. Auch hier versorgten Rettungskräfte das leicht verletzte Kind. In beiden Fällen haben die Beamten des Verkehrskommissariats bereits die Ermittlungen aufgenommen. (he) Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Kreispolizeibehörde Rhein-Erft-Kreis Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 02233 52-3305 Fax: 02233 52-3309 Mail: pressestelle.rhein-erft-kreis@polizei.nrw.de Original-Content von: Polizei Rhein-Erft-Kreis, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
220503-2: Verkehrsunfall mit Pedelecfahrer unter Drogeneinfluss

Hürth (ots) - Am Montag (2. Mai) gegen 14.50 Uhr ist ein Pedelecfahrer (38) in Hürth-Efferen bei einem Zusammenstoß mit einer Fußgängerin leicht verletzt worden. Ein Drogenvortest bei dem Radfahrer zeigte ein positives Ergebnis. Der 38-Jährige fuhr mit seinem Pedelec auf einem gemeinsamen Fuß- und Radweg in der Verlängerung zur Straße "Zum Komarhof" in Richtung Kaulardstraße. Als er an einer Fußgängerin (62) und ihrem Ehemann (68) vorbeifuhr, soll sein Lenker den linken Arm der Frau gestreift haben und er kam zu Fall. Nach Angaben der 62-Jährigen habe sie den von hinten kommenden Radfahrer nicht bemerkt. Der Pedelecfahrer zeigte typische körperliche Anzeichen für den Konsum von Betäubungsmitteln, weshalb die Beamten einen freiwilligen Drogenvortest mit dem 38-Jährigen durchführten. Dieser reagierte positiv auf Cannabis und Amphetamin. Die Beamten ordneten eine Blutprobe an, die ein Arzt in einem Krankenhaus entnahm. Die Ermittlungen zur Sache hat das Verkehrskommissariat bereits aufgenommen. (ds) Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Kreispolizeibehörde Rhein-Erft-Kreis Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 02233 52-3305 Fax: 02233 52-3309 Mail: pressestelle.rhein-erft-kreis@polizei.nrw.de Original-Content von: Polizei Rhein-Erft-Kreis, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
220502-2: Alkoholisierter Radfahrer kollidierte mit Rollerfahrerin - Blutprobe

Hürth (ots) - In der Nacht von Freitag auf Samstag (30. April) haben sich ein Rollerfahrer und sein Sozius bei einem Zusammenstoß mit einem Fahrradfahrer leicht verletzt. Kurz nach Mitternacht fuhr eine 53-Jährige mit ihrem männlichen Sozius (55) in Hürth Gleuel auf der Schnellermaarstraße in Richtung Barbarastraße. Plötzlich sei der Radfahrer (15) von einem rechtsseitig gelegen Fußweg auf die Schnellermaarstraße gefahren und mit der Rollerfahrerin kollidiert. Alle Beteiligten kamen zu Fall. Nach Angaben des Jugendlichen habe er nicht gewusst, dass der Fußweg dort ende. Während der Unfallaufnahme stellten die Beamten Alkoholgeruch bei dem 15-Jährigen fest. Ein Atemalkoholvortest ergab einen Wert von über 0,8 Promille. Die Beamten informierten die Erziehungsberechtigten und ordneten eine Blutprobe an. Diese entnahm ein Arzt wenig später auf einer Polizeiwache. Die Ermittlungen zur Sache hat das Verkehrskommissariat bereits aufgenommen. (ds) Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Kreispolizeibehörde Rhein-Erft-Kreis Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 02233 52-3305 Fax: 02233 52-3309 Mail: pressestelle.rhein-erft-kreis@polizei.nrw.de Original-Content von: Polizei Rhein-Erft-Kreis, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
Mediziner: "Versorgung nur mit Ärzten nicht zu stemmen" / Grüne wollen mehr Ärzte auf dem Land ausbilden / Kassenärzte fordern Digitalisierungspaket wie für Krankenhäuser
health tv - vor 2 Wochen

Hürth (ots) - "Die klare Ansage ist: Wir müssen mehr Geld ausgeben", so die Einschätzung von Mehrdad Mostofizadeh (Grüne) zu Krankenhausinvestitionen, die nach der NRW-Landtagswahl am 15. Mai auf die neue Landesregierung zukämen. Der gesundheitspolitische Sprecher der NRW-Landtagsfraktion ist Gast in der health tv-Sendung "Wir wählen Gesundheit - Landtagswahl in NRW". Dort diskutiert er mit Thomas Müller, Vorstandsmitglied der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) und Dr. Oliver Funken, Vorsitzender des Hausärzteverbandes Nordrhein und Vorstandsmitglied der Ärztekammer Nordrhein. Funken sieht den Datenaustausch im Gesundheitswesen derzeit überaus kritisch: "Die Telematikinfrastruktur in ihrer jetzigen Form kann man zu Grabe tragen. Das ist die zentrale Aussage aller niedergelassenen Ärzte." Der gesundheitspolitische Talk läuft im linearen Fernsehen am Sonntag um 13 Uhr und ist bereits auf YouTube (https://youtu.be/zNawLjsm8nI) abrufbar. Funken fordert für die Vernetzung der IT-Systeme im Gesundheitswesen einen Neustart. "Es ist ja jetzt eine Nachbesserung vorgesehen, die dann bis 2025 wieder eine zweite Krücke macht, um dann 2025 in eine Telematikinfrastruktur zu kommen, die komplett anders ist. Das heißt: Wir haben jetzt viel Geld, das wir im Grunde genommen in desolate Strukturen stecken. Das Geld sollte man sich sparen und sinnvollerweise in weitergehende Strukturen investieren." Auch Müller sieht die niedergelassenen Ärzte in Sachen Digitalisierung von der Politik nicht ausreichend unterstützt: "Das Krankenhauszukunftsgesetz, da wurde ja gerade die Digitalisierung in Krankenhäusern gefördert. Es liegt sehr nahe, dass wir das auch für den ambulanten Bereich fördern, dass wir hier zu einer wirklichen Zusammenarbeit zwischen ambulant und stationär in diesem Digitalisierungsfeld kommen." Fehlende Wertschätzung für Praxis-Teams beklagt Andere Sorgen, die die beiden Vertreter des ambulanten Sektors umtreiben, gelten dem Nachwuchs, besonders in ländlichen Regionen. Um hier Abhilfe zu schaffen, spricht sich Gesundheitspolitiker Mostofizadeh in dem von Birgit Lechtermann moderierten Talk dafür aus, mehr Studenten gleich im ländlichen Raum auszubilden, "und nicht nur an den Universitäten Münster und Bielefeld. Meine Lebenserfahrung zeigt, dass Menschen immer erst, wenn sie an einem bestimmten Ort waren, sich niederlassen oder man bereit ist, dort zu arbeiten." Allgemeinmediziner Funken glaubt jedoch, dass die Zeit dafür gar nicht mehr ausreicht: "Man wird die Versorgung nicht mehr stemmen, wenn man nur auf die Ärzte setzt." Ein Lösungsansatz sei, Medizinische Fachangestellte (MFA) der Arztpraxen besser zu qualifizieren, um ihnen mehr Aufgaben übertragen zu können. Schon in der Corona-Pandemie hätten die MFA enorme Leistungen vollbracht, bislang ohne finanzielle oder politische Würdigung, ergänzt Müller. Mit einer Plakataktion mache die KVWL darauf aufmerksam: "Wir werben dafür, dass diese Medizinischen Fachangestellten von der Politik die Wertschätzung bekommen, die sie verdient haben." Die MFA hätten über zwei Jahre lang "an der Front gekämpft, haben den Ärzten geholfen, den Bürgern geholfen, haben sie geimpft, haben sie getestet, alles möglich gemacht." Grünen-Politiker kritisiert 2-Säulen-Modell in der Pflege Handlungsbedarf besteht für Gesundheitspolitiker Mehrdad Mostofizadeh auch im Bereich von Pflege und Pflegeversicherung: "Es gibt noch ziemliche Ungerechtigkeiten innerhalb der Pflegeversicherung, also zwischen der privaten Pflegeversicherung und der gesetzlichen Pflegeversicherung. Wer gesetzlich pflegeversichert ist, war bis vor kurzem oftmals relativ zügig bei einer normalen Rente im Sozialbezug. Das muss man ändern, das ist nicht gerecht." Der Talk ist die vierte Sendung der aktuellen Staffel von "Wir wählen Gesundheit". Im Austausch mit Landespolitikern und Experten aus der Praxis beleuchtet health tv, für welche Gesundheitspolitik CDU, SPD, FDP, Grüne und Linkspartei bei der NRW-Wahl am 15. Mai 2022 antreten. Sendetermin "Wir wählen Gesundheit - Landtagswahl in NRW", Gesundheitspolitische Ziele der Grünen, Sonntag, 1. Mai 2022, 13.00 Uhr (Wiederholung Montag, 19 Uhr), vorab bei YouTube (https://youtu.be/zNawLjsm8nI). Vorschau: Ziele der Linkspartei zur Landtagswahl "Wir wählen Gesundheit - Landtagswahl in NRW", Gesundheitspolitische Ziele der Linken, Sonntag, 8. Mai 2022, 13.00 Uhr Über health tv health tv ist Europas einziger Fernsehsender, der sich ausschließlich dem Thema Gesundheit widmet. Das Programm ist bundesweit per Kabel oder Satellit auf dem Fernseher oder über eine Internetverbindung auf dem Computer - PC, Tablet oder Smartphone frei empfangbar. Den Anspruch "Mehr wissen. Gesünder leben." setzt health tv mit einem erfahrenen Redaktionsteam um, das allgemeinverständlich und kompetent über Gesundheit, Wohlbefinden und Medizin informiert - im TV, im Web und über Printmedien. Kontakt für Rück- und Presseanfragen Chefredaktion Köln German health tv GmbH Jakob-Kaiser-Straße 13 50858 Köln www.healthtv.de Kontakt für Rück- und Presseanfragen: Redaktion German health tv GmbH Robert-Bosch-Straße 2a 50354 Hürth Tel: 02233- 80808 -110 E-Mail: presse@healthtv.de www.healthtv.de Original-Content von: health tv, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
1 2